Montag, 12. Oktober 2015

ARABISCHE Tage (leider nicht Nächte!) in Ringenwalde..........

ARABISCHE Tage
im Grünen Baum in Ringenwalde
vom 4.-08. November
Aus aktuellem Anlass möchten wir allen Gästen, die interessiert sind,
die syrische Küche vorstellen.
Wir haben einen netten Koch aus Syrien kennen gelernt, der momentan in
Joachimsthal lebt und uns gerne Gerichte aus seiner Heimat vorstellen möchte,
die er bei uns im Gasthaus kochen wird.
In dieser Zeit bereichern wir somit unsere Speisekarte um viele syrische
Gerichte:
Charakteristisch für einen Restaurantbesuch in Syrien ist es, dass nicht
jeder Gast separat seine Speisen bestellt, sondern gemeinsam eine Auswahl an
Vorspeisen und Hauptgerichten geordert wird. Dadurch ergibt das Bild des
Tisches den einer Tafel, die vor Überfluss überzuquellen scheint. Es ist
durchaus üblich mehr zu bestellen, als man überhaupt essen kann, da Syrer
auch ihren Gästen zuhause lieber mehr anbieten als zuwenig. Man symbolisiert
dadurch die Freude, die man über den Gast empfindet und wird auch immer
bestrebt sein, dafür zu sorgen, dass der Gast die besten Stücken erhält.
Sollten Sie in eine syrische Familie eingeladen werden, gilt es auch noch ein
paar andere Kleinigkeiten zu beachten.
Gegessen wird mit der rechten Hand, da die linke Hand als unrein gilt. Des
Weiteren muss man als Gast in Syrien ordentlich Hunger mitbringen, da nur
solange gegessen wird, wie dies auch der Gast tut. Lassen Sie also niemanden
hungern und essen Sie langsam.
Die Bestellung setzt sich in syrischen Restaurants immer aus Vorspeisen und
Hauptgerichten zusammen. Dazu wird ein dünnes Fladenbrot serviert, welches
man als Besteck benutzt.
Eine Auswahl der üblichsten Vorspeisen:
Hummus – sind pürierte Kichererbsen, die meistens mit etwas Olivenöl und
Pfefferminze servierte werden
Falafel – sind aus Kichererbsenbrei geformte Bällchen, die frittiert werden
Ful – ist das arabische Wort für Bohnen, womit meistens große braune Bohnen
gemeint sind, die gekocht serviert werden
Taboulé – ist ein Salat aus Petersilie, Pfefferminze, Tomaten und Bulgur
Mutabbal – ist eine Pasta, die aus pürierten Auberginen, Sesam und Olivenöl
besteht
Fatousch – ist ein Salat, dessen Besonderheit darin liegt, dass ihm gebackenes
oder gebratenes Brot hinzugefügt wird
Kibbe – sind frittierte Hackfleischbällchen
Waraq Ainab – sind Weinblätter, die mit Reis und Fleisch gefüllt sind
Hauptspeisen
Die Hauptgerichte variieren. Je nachdem ob man an der Küste ist, wo es viel
Fisch gibt oder ob man im Landesinnern isst, wo gegrilltes Fleisch die
Hauptgerichte ausmacht. Die geläufigsten Varianten sind Schisch Kebab und
Schisch Tavuk. Mit Schisch Kebab werden zweierlei Dinge bezeichnet. In
beiden Fällen handelt es sich um Lammfleisch, nur dass es in der einen Variante
gewürfelt und auf einem Spieß gegrillt wird und in der anderen als Hackfleisch
den Spieß ummantelt. Schisch Tavuk bezeichnet gewürfeltes Hühnerfleisch,
das gemeinsam mit Gemüse gegrillt wird.
Ist man in der Wüste zu Gast, kann man Glück haben und Mansaf serviert
bekommen, das der Küche der Beduinen entstammt. Mansaf wird auf einem
riesigen Teller (ein Meter Durchmesser ist dabei der Standard) serviert und
hat Reis als Grundlage, der gleich einem Berg auf dem Teller liegt und bis an
den Tellerrand reicht. Der Reis ist durchsetzt von Nüssen und
Trockenfrüchten und bedeckt mit Hammelfleischstücken. Über das Ganze wird
Laban, ein in der arabischen Welt verbreiteter Joghurt gegeben, der aus Milch
von Kühen, Kamelen, Schafen oder Ziegen gewonnen sein kann. Für Mansaf
verwendet man meistens Laban aus Schafsmilch.
Sie sind alle herzlich eingeladen, die syrische Küche zu probieren.
Am 6. November (ab 19 Uhr) haben wir noch weitere syrische Gäste zu
Besuch, die uns gerne über ihr Land und ihr Leben berichten möchten, so
dass an diesem Abend nicht nur der Gaumen durch den Orient verwöhnt
wird, sondern auch die Ohren.
In diesem Sinne: Salam!
Ihre Räthels

Keine Kommentare:

Kommentar posten